Klettern

Was darf es sein? Toprope, Lead oder Speed

Insgesamt 1.340 m² Kletterfläche bietet das DAV Kletterzentrum Fulda. 920 m² im Inneren und 420 m² im Außenbereich. Ganze 172 verschiedene Routen mit maximal 14 m Wandhöhe und bis zu 6 m Überhang warten auf Dich.

Der Schwierigkeitsgrad liegt zwischen 3 – 9 UIAA und Anfänger finden einige Topropestationen, bei denen bereits ein Seil eingehängt ist. Hier kannst Du an Dein Limit gehen, Dich auslasten und austesten und das Spiel mit der Schwerkraft aufnehmen.

Denn Klettern ist Athletik, Kraft, Koordination und Ästhetik verbunden mit der Spannung der Höhe. In der Kombination von Koordination und Kraft ist Klettern ein idealer Gesundheitssport zur Stärkung der Rückenmuskulatur.

Im Kinder- und Jugendalter bietet das Klettern über die sportliche Bewegung hinaus auch weitere Entwicklungsmöglichkeiten. So ist beim Klettern die Übernahme von Verantwortung notwendig und das soziale Miteinander wird gestärkt.

Toprope

Beim Toprope-Klettern ist am Ende der Kletterroute bereits ein Seil eingehängt, in das sich Kletterer und Sicherer am Boden einbinden.  

Durch die geringe Sturzhöhe und die in einem Einsteigerkurs leicht zu erlernende Sicherungstechnik, ist das Toprope-Klettern ideal zum Einstieg ins Klettern.

Lead

Beim Lead- oder auch Vorstiegs-Klettern nimmt der Kletterer das Seil selbst vom Boden mit in die Route – er geht also voran, eingebunden in sein Kletterseil. 

Dieses Seil dient – zusammen mit den vom Vorsteiger zu legenden Zwischensicherungen – als Schutz gegen einen Sturz.

Speed

Beim Speed-Klettern geht es darum, in möglichst kurzer Zeit eine Route zu klettern. Speed-Klettern wird sowohl am Fels als auch an künstlichen Wänden durchgeführt.
Die Wandneigung, Griffe und deren Anordnung ist weltweit genormt. Dies ermöglicht einen Leistungsvergleich.