Die Kletterwand als Steigbügel des Alpinismus

Kletter- und Boulderhallen sind zu einem festen Bestandteil unserer Sportlandschaft geworden. In größeren Städten finde sich gleich mehrere solcher Sporteinrichtungen. Klettern und Bouldern haben schon lange ihren Ruf als Nischensportart verloren und sind fest im Breitensport verwurzelt. Sogar im Schulsport finden sich mehr und mehr Klettersport Angebote. Wir haben für euch ein wenig recherchiert und zeigen euch ein paar Ausschnitte aus der Zeit vor dem DAV Kletter- und Boulderzentrum Fulda. Vorher werfen wir aber noch einen kurzen Blick auf die Entwicklung der künstlichen Kletteranlagen, wie der offizielle Begriff des DAV für eine Kletterhalle lautet.

Seinen Ursprung hat das Indoor-Klettern Anfang der 1970er Jahre. Allerdings wurden die Kletteranlagen nicht so genutzt wie wir es gewohnt sind. Da sich der Großteil der Aktivitäten des DAV draußen am Fels abgespielt hat wurden die Kletteranlagen nur in den Wintermonaten zu Trainings- oder Ausbildungszwecken genutzt. Wirklich sportlich und ansprechend waren diese Anlagen meistens noch nicht und auch noch weit entfernt von den gut geplanten Sportstätten von heute mit ihren vielen komplexen Routen. Erst Anfang der 90er Jahre wurde das Sportklettern auch in Deutschland deutlich bekannter. In dieser Zeit gab es gerade einmal etwas mehr 15 Kletteranlagen mit einer Größe über 100m². Bis in die 2000er verneunfachte sich dann die Anzahl und an vielen verschiedenen Stellen wurden Kletteranlagen gebaut und installiert.  Viele Sektionen besaßen zu dieser Zeit auch schon kleinere Kletter- und Boulderwände. Sofern dies möglich war wurden diese dann ausgebaut. Da viele Sektionen noch keine größeren Vereinsräume besaßen nutzen diese kleinere Kletteranlagen die in Schulen oder Sporthallen, so übrigens auch unsere Sektion.

Klettern auch ohne Halle in der DAV Sektion Fulda

Wusstet ihr, dass unsere Sektion schon vor dem Bau der Kletterhalle eine eigene Kletterwand besaß? Sie war relativ kurz aber dafür mobil und konnte an beliebigen Plätzen und Veranstaltungen aufgebaut werden. Die regelmäßigen Gruppenstunden unserer Jugend fanden damals übrigens noch in der Turnhalle der Rabanus-Maurus Schule statt. Aus dieser Zeit stammt auch unser Beitragsbild. Und wer sportlicher Klettern wollte? Der musste wohl oder übel in eine andere Kletterhalle fahren, zum Beispiel die Kletterhalle Frankenthal, für die wir im übrigen damals immer wieder Werbung in unserer Sektionsmitteilung gemacht haben.

Im nächsten Teil widmen wir uns konkret dem Thema Bauprojekt Kletterhalle in Fulda. Dieser erscheint am kommenden Montag, 28. Februar 2022.

Wir hoffen ihr hattet Spaß beim Lesen

Das Team vom DAV Kletter- und Boulderzentrum Fulda