Wandertour Gangolfsberg und Basaltsee

Wie versprochen nimmt euch unser Webmaster Stefan mit auf eine Entdeckungsreise durch unsere heimische Rhön. Denn wer nicht in der Ferne wandern kann, entdeckt ganz einfach wie schön es ist zuhause zu sein. Gönnt euch eine kleine Auszeit und genießt die ganz eigene Schönheit der Natur bei dieser Jahreszeit.

Was unsere Tour mit Heiligen und Flatulenzen zu tun hat, erfahrt ihr am Ende unseres Artikels. Viel Spaß beim Lesen. 

Das Wichtigste in Kürze

  • Schwierigkeit: mittel
  • Streckenlänge: 20,4 km
  • Dauer: 4,5 h
  • Aufstieg: 623 m
  • Abstieg: 628 m
  • Start: Wanderparkplatz Schornhecke am Hochrhönring nahe Oberelsbach
  • Dauer für die Anfahrt: ca. 3/4 Stunde

Die genauen Wegpunkte und eine GPS-Karte findet ihr hier!

Die Tour führt euch über Waldwege, kleine Aufstiege und Lichtungen, vorbei am Stirnberg, der Thrüringer Hütte, sowie dem Gangolfsberg der nach dem gleichnamigen Heiligen benannt wurde. Außerdem gelangt ihr zur Basaltprismenwand und dem Teufelskeller. Weitere Stationen sind das Schweinfurter Haus und die Gedenkstätte Schwabenhimmel. Gegen Ende der Tour gelangt ihr noch einmal zu einem kleinen Basaltsee bevor ihr nach einem kräftigen An- und Abstieg wieder am Ausgangspunkt landet.

Einen ausfürlichen Bericht zu dieser Tour, mit vielen Bildern sowie den genauen Wegpunkten und einer GPS-Karte, hat Stefan bereits auf seinem Blog veröffentlicht. Oder vielleicht kennt ihr die Tour bereits, dann gibt’s dort viele schöne Alternativen. Reinschauen lohnt sich!

Hier geht’s zur Tour! 

Hier noch die Auflösung zum Thema Heilige und Flatulenzen. Laut einer Legende soll die Frau des heiligen Gangolfs an seinem Grab über seine Fähigkeiten, Wunder zu heilen, gespottet haben. Als Quittung wurde diese von nun an regelmäßig von heftigen Flatulenzen heimgesucht. So sagt man zumindest. Das Ganze wartet jedoch noch auf eine strenge und wissenschaftliche Untersuchung.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Wandern und Entdecken!